19. September 2013

Interview mit epower3, Duisburg – Die IT-Systemintegratoren

epower
Ruhrpott Start-ups im Gespräch mit Dipl.-Ing. Egemen Erol

„Wir bieten Ihnen den vollen Service rund um Ihre IT-Infrastruktur. Wir entwickeln und konzipieren gemeinsam mit Ihnen anhand Ihrer spezifischen Bedürfnisse Ihre IT-Systeme.“, so titelt die Internetseite des Start-ups epower3 aus Duisburg. Die IT Branche boomt, deshalb sucht Ruhrpott Start-ups das Gespräch mit den „Hidden-Start-up-Champions“ an der Ruhr. Hier das Interview mit dem Gründer und Geschäftsführer von epower3, Egemen Erol.

RPS: Hallo Egemen stell dich doch kurz vor!

Egemen: Ich bin Elektroingenieur und habe an der Uni Duisburg studiert. Schon während meines Studiums habe ich einige freiberufliche Aufträge im Bereich der Administration von IT-Systemen gemacht. Zu meinen ersten Kunden bin ich durch einen Studentenjob im Technologiezentrum Duisburg gekommen. Irgendwie hat sich danach alles von alleine entwickelt, so dass ich in 2Egemen Erol Garten009 meine Firma epower3 gegründet habe.

RPS: Erzähl doch kurz etwas über euer Geschäftsmodell? Und was macht Euch so erfolgreich?

Egemen: Gerade kleine Unternehmen haben häufig keine eigene IT-Abteilung. Sie müssen ihre Systeme selber pflegen und administrieren, dass führt dazu, das die eingesetzten Systeme nicht optimal laufen. Im schlimmsten Fall, fallen diese sogar aus und es geht gar nichts mehr. Dann steht der Betrieb. Ohne Experten im Unternehmen wird es schwierig eine Lösung zu finden und da kommen wir als externe Spezialisten ins Spiel. So habe ich vor 4 Jahren mit epower3 angefangen. Als Retter in der Not. Aber nicht immer ist das der Grund, warum wir im Einsatz sind. Häufig beraten wir unsere Kunden auch schon vor der Einführung spezieller Systeme. So haben wir angefangen. So kommt dann eins zum anderen und plötzlich wird man auch für größere Projekte angefragt. Seit einiger Zeit sind wir daher regelmäßig für ein großes Telekommunikationsunternehmen im Einsatz. Wir testen hier diverse Software.

RPS: Als IT-Experte kann man sicherlich überall einen „festen“ und gut bezahlten Job bekommen! Warum wolltest Du Dich eigentlich selbstständig machen?

Egemen: Ich wollte schon immer unabhängig sein und arbeiten. Als Unternehmer lernt man viele Bereiche kennen und sammelt sehr unterschiedliche Erfahrungen. Das möchte ich heute nicht mehr missen.

RPS: Wie laufen die Geschäfte?

Egemen: Die Geschäfte laufen sehr gut. Vor allen Dingen, wenn man sowohl ein regelmäßiges „bread and butter“ Geschäft hat und zusätzlich im Projektgeschäft tätig ist.

RPS: Wo geht die Reise in Deinem Geschäftsfeld hin? Wie wird sich der Markt in den nächsten Jahren entwickeln?

Egemen: Ich denke, dass wir in einer Branche tätig sind, in der bisher keine Grenzen der Innovation und des Wachstums erkennbar sind. Auf jeden Fall wollen wir weiter wachsen und neue Geschäftsfelder erschließen.

RPS: Welche Kontakte und Netzwerke sind für Euch interessant?

Egemen: Interessant sind für uns Top-Spezialisten in den Bereichen Linux, Virtualisierung, Typo3 und Webentwicklung. Bei der Geschwindigkeit der Weiterentwicklung der Technologien, muss man immer auf dem Laufenden sein. Hier werden immer echte Experten gebraucht.

RPS: Wo willst Du mit Deinem Unternehmen in 5 Jahren stehen?

Egemen: In 5 Jahren will ich aufhören können, aber nicht müssen.

RPS: Was würdest Du Neugründern aus Deiner Erfahrung mit auf den Weg geben?

Egemen: Die erste Zeit ist sehr hart. Also: NICHT AUFGEBEN! Immer schriftliche Verträge abschließen. Bei gemeinschaftlichen Unternehmungen mit Partnern, auch an einen eventuellen Ausstieg denken und diesen vor ab regeln. Kapital für Durststrecken beiseitelegen und nicht von einzelnen Kunden abhängig machen.

RPS: Lieber Egemen, Vielen Dank für das Gespräch

Weitere Infos unter www.epower3.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.